Monday, April 17, 2006

Mann mit Loch im Kopf erhängt sich und tötet seine Frau
Todesursache: Wahrscheinlich Tabletten


FRANKREICH. Ein Vater beging Selbstmord und hat anschließend seine Kinder brutal vergiftet. Da alle Todesursachen unbekannt sind geht die Polizei davon aus, dass der Mann noch lebt und geflohen ist.

Warum konnte der Artikel nicht wenigstens so aussehen? Dann wäre man vorbereitet gewesen.

Vergleicht man mit Yahoo, so scheint die Meldung mit dem Erwürgen zu stimmen. Ähnlichkeit der Artikel = Gleiche Presseagentur. Doch einem vorgefertigten Text eine passende Überschrift zu verpassen sollte nicht das Problem sein.


HNA vom 24.01.06

Friday, April 14, 2006

Gesundheit gewinnt, Gesundheit verliert.

In der Schule lernt man, dass wenn man eine Münze wirft, beide Seiten die gleiche Wahrscheinlichkeit haben.
Wenn jetzt eine Zeitung eine Gewinner und Verlierer Rubrik hat (vielleicht aus der "Bild" geklaut) und zwei Personen, die im Rampenlicht stehen aus dem selben Grund, der Gesundheit, das Handtuch schmeißen, dann steht so ein Gewinner-Verlierer-Rubrik-Macher schon vor einer schwierigen Entscheidung. Wen soll er denn wie einstufen?
Er macht es sich einfach und so wird der Platzeck (52, zwei Hörstürtze, ein Nervenzusammenbruch) zum Gewinner und Annemarie Wendel (91, leichter Schlaganfall, vier Lungenentzündungen und ein angeknackster Halswirbel) zum Verlierer.
Ich als Gewinner-Verlierer-Rubrik-Macher hätte auch einfach gelost, denn die beiden geben sich nicht viel. So oder so wissen wir jetzt, dass unsere Gesundheit uns nicht weiter bringt. Ab jetzt nur noch ohne.

HNA vom 14.04.06
Keine Misswahl am Karfreitag
Missverständnisse mit Ordnungsamt - A7 muss Wettbewerb um drei Stunden verschieben - Kirchen empört
Super Artikel muss man sagen.
Mal ganz abgesehen von der Idiotie des ganzen Themas und der Tatsache, dass "die Christen" doch allen Ernstes meinen niemand dürfe tanzen, weil alle Christis Leiden gedenken müssen, soll es hier ja um die liebe HNA gehen.
Also die liebe HNA kann zwar kaum etwas dafür, dass "die Christen" so denken, aber vielleicht haben sie schon mal vom Grundsatz der Parteilosigkeit im Journalismus gehört, wenn schon der Kommentar absolut pro Tanzverbot ist, wie wäre es wenn man im Rahmen dieser Kassel Titelstory wenigsten auch die andere Partei zu Wort kommen lässt (?), denn ich bezweifle doch stark, dass ihr einen Jugendlichen gefunden hättet, der sich seines Glaubens wegen für eine Tanz- und Misswahlverbot ausgesprochen hätte.
Vielleicht ist das ja mal ein Thema für den nächsten Schulhofreporter.
Zur Information: Wikipedia